Geschichten aus dem Reich der Immen

Unvergessliche Erlebnisse

zurück zu:   Kapitel 21 bis 30: Rückschläge

 

Kapitel 31: Unvergessliche Erlebnisse
Kapitel 32: UnFassbar
 
 
 


 
 
 
 

Kapitel 33: Was ist eine Klotzbeute? ...

... demnächst hier lesen

 

Kapitel 32: UnFASSbar

Heute nachmittag, das Handy klingelt - die Feuerwehr - ein Bienenschwarm.

Na endlich! Die ganze Woche musste ich mir schon das Genöle anhören, dass bei diesem Wetter Schwarmzeit ist und er gerne täglich einen Schwarm hätte. Schließlich stünde das Auto fix und fertig gepackt draußen.

Telefonat mit den Bewohnern dort - die Bienen sind am Balkon, da kommt man gut hin - setzen sich gerade außen an einer Tonne fest.

Also los.

Eine Stunde später hör ich mein Auto kommen, geh zur Haustür und erwarte einen erfolgreichen Imker mit irgendeinem Karton voller Bienen.

Und was steht vor mir? Ein freudestrahlendes Honigkuchenpferd mit einem Fass in den Händen. Jeder Bernhardiner wäre neidisch.

Hatten diese Leute ein altes Fass auf dem Balkon stehen und durch das Spundloch sind die Immen, bis er dort ankam, komplett eingezogen. "Tja, und wie soll ich die da jetzt rausbekommen?" - "Ach, nehmen sie doch das Fass mit, ist zwar noch von unserer Oma, aber .... "

 

 

Und jetzt hat der freudestrahlende Imker eeeeeeeeeeeeendlich eine Klotzbeute.

Fürth, 21.04.17
Nach oben ⇑

 

Kapitel 31: Unvergessliche Erlebnisse

Ist Dein Leben öde? Ereignislos und langweilig? - Dann schaff Dir einen Imker an.

Wenn ich ganz ehrlich bin, gibt es Momente, in denen mir das Hobby meines Imkers "mächtig auf den Zeiger geht"!

Seine komplette Freizeit des Sommers ist auf die Bienen ausgerichtet (und nebenbei sind wir Beide auch noch berufstätig!). So schön ein stetiger Honigabsatz ist, die Arbeit hört nie auf! Ich persönlich gehöre zu den Menschen, die gerne einmal "fertig" sind.

Kaum habe ich für alle abgefüllten Sorten Etiketten ausgedruckt, geschnitten und auf die Gläser geklebt, neigt sich schon wieder eine Sorte dem Ende zu und es muss nachproduziert werden. Stets stehen Honigkartons in Küche, Wohnzimmer und/oder Eßzimmer, die auf Etikettierung warten. Bei Huckepack muss schon wieder nachgeliefert werden, die Küche gleicht mal wieder einem Schlachtfeld, da der Wabenhonig in die Verkaufsblister muss und von der Honigernte will ich gar nicht reden.

Bei all der Arbeit und dem fehlenden Urlaub "kommen wir aber trotzdem rum". Da verkauft ein Kollege aus Augsburg eine erkleckliche Anzahl an Völkern und wir verbinden die Fahrt mit einem Besuch in der Innenstadt und der berühmten Augsburger Fuggerei. Da möchte ein Kollege aus der Pfalz jede Menge Bienenbeuten loswerden, da er auf ein anders Maß umgestellt hat, und ich komme ganz unverhofft zu einem Besuch bei meiner Busenfreundin und meinem Lieblingshund.

Eine Fahrt zu einem Kollegen in der näheren Umgebung führt mich unterwegs in eine Staudengärtnerei, in die ich schon lange einmal wollte.

ER gibt vor, wo er hin muss und hätte mich gerne dabei, ICH ziehe los, um in Erfahrung zu bringen, was man auf dem Weg dorthin (mit kleineren Umwegen) noch anstellen kann.

Und ob unterwegs oder im imkerlichen Alltag: es sind die unvergeßlichen Erlebnisse, die mein/unser Leben bereichern.

Fürth, 07.04.17
Nach oben ⇑

 

 

Wenn Sie Spaß am Lesen hatten, sind sie herzlich eingeladen, uns in Minerva´s Gartenforum zu treffen. Wir freuen uns über Austausch, insbesondere natürlich zum Thema "Die fantastische Welt der Bienen".