Bestäubungsimkerei

 

Nachwuchsmangel unter den Imkern - Bienenkrankheiten - überdüngte Wiesen - fehlende Blühflächen - Großflächiger Maisanbau für Biogasanlagen - Pestizideinsatz in der Landwirtschaft:

Vielfältige Faktoren für rückläufige Bienenzahlen!

Insofern werden sich in Zukunft mancher Obstbauer und alle Naturfreunde Gedanken zur gezielten Bestäubung der Kulturen machen (müssen).

Genau solche Überlegungen führten uns mit Familie Niedermann aus Hüttendorf bei Erlangen zusammen, die dort ein inzwischen ca. 14 Hektar großes Obst- und Gemüseanbauareal betreibt und die Bestäubungsleistung der Honigbienen zu schätzen weiß. Familie Niedermann und ihre Gärtner konnten in den vergangenen Jahren an den eigenen Obstbäumen aus erster Hand beobachten, welche Ertragssteigerungen, ohne weitere Maßnahmen wie zusätzliche Düngung möglich sind, wenn Bienenvölker ganz in der Nähe vorhanden sind und wie bei den gleichen Sorten und identischen Bedingungen mit zunehmender Entfernung zum Bienenstock die Erträge massiv zurückgehen, gerade wenn Kälteeinbrüche während der Blütezeit nur kurze Ausflüge der Bienen ermöglichen.

Was wäre die Folge, wenn es keine Bienen mehr gäbe?

  • Ernteausfälle von 80-90%!
  • Schlecht befruchtete Blüten!
  • Unsysthematische Bestäubung durch Hummeln & Co bzw. den Wind!
  • Missgestaltete und unverkäufliche Früchte!

Wir schaffen Abhilfe!

Seit dem Frühjahr 2010 bewirtschaften wir deshalb auf dem Betriebsgelände von Erlebnisernten Huckepack Bienenvölker - vordringlich zur Sicherstellung der Bestäubung.

Die fleißigen Sammlerinnen lassen nicht nur uns, sondern auch Fachleute staunen, welche Erträge dort mit gutem Pflanzmaterial, nachhaltiger biologischer Bewirtschaftung und starken Bienenvölkern möglich sind. Dies erfüllt alle Beteiligten mit Freude und Stolz und sorgt für ein gesundes Wachstum auf den Anbauflächen.

Die Diversität der Kulturen, mit ständiger Tracht aus Pollen und Nektar, von frühen Sorten in Folienhäusern, über erste frühe Freilanderdbeersorten, bis zu herbstlichen Himbeerblüten, die die Nektarabsonderung erst mit den ersten Frösten beschließen, ermöglichen eine Artenvielfalt in der Ernährung der Bienen, die durch Zwischenfruchtanbau, Blühstreifen und besonderen Bienenweidemischungen noch unterstützt werden.

Und so fing Alles an: Der Beginn einer Erfolgsstory für Obstbauer und Imker! Fotostory hier

 

Eine gedeihliche Zusammenarbeit für alle Beteiligten:

  • Die Betreiber verzeichnen bestens bestäubte Kulturen und die damit verbundenen Erträge. Erst im August 2012 bewunderten Fachbesucher der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft in Veitshöchheim, bei einer Betriebsbesichtigung, die über und über mit Früchten bestückten Himbeersträucher.
  • Unsere Bienenvölker finden reichlich abwechslungsreiche Nahrung zur Honigproduktion und Aufzucht ihrer Brut, in durchgängigen Trachtquellen vom Frühjahr bis zum Herbst, indem auf Ruheflächen immer wieder Blumenwiesen als Zwischenfrucht angesät werden.
  • Den Kunden bietet sich zur Selbsternte ein wahres Füllhorn an Obst und Gemüse und zudem Honig direkt aus der Region, besser: vom Obstgarten vor Ort.
  • Wir können unseren Kunden eine ansprechende Verkaufsstelle für heimischen Honig bieten und stehen bei unseren zahlreichen Standbesuchen und Lieferungen im Hofladen immer gerne Frage und Antwort, so daß unsere Kunden kein "gesichtsloses Supermerktprodukt" erhalten, sondern das Gekaufte zu schätzen wissen und somit dem Produkt unserer Arbeit in einer viel werthaltigeren Beziehung gegenüber stehen.
  • Huckepack-Kunden kaufen ökologisch, regional ein, wissen woher die Produkte stammen und brauchen sich keine Gedanken über eine Ökobilanz zu machen oder zu "Bio-Honig" aus Nicht-EU-Ländern (zumeist aus Mittel- und Südamerika) zu greifen.
  • Obstbauer und Imker leisten einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz, denn die Bienen bestäuben nicht nur "unsere Kulturpflanzen", mit direktem Nutzen für die Erzeuger, sondern auch andere Blüten wie Rotklee, Blumen und Blüten an Feldrainen und Waldstücken, in einem Radius von bis zu 5km, und sorgen dort für die Samenbildung, die in der Nahrungskette für viele Tiere während des gesamten Jahres eine wichtige Nahrungsquelle darstellen.

 

Wie sieht es mit Ihren Obsterträgen aus? - Engagieren Sie uns als Ihre Bestäubungsimkerei!

Unsere Preise richten sich u.a. nach:

  • Größe der Anbaufläche
  • Menge und Art der Blühpflanzen/Trachtquellen
  • Aufstelldauer der Völker auf Ihrem Grund
  • Anfahrtsmöglichkeiten und -wegen

Bei Interesse bitten wir Sie, sich rechtzeitig vor Beginn der Blüte mit uns in Verbindung zu setzen. Einerseits benötigen wir etwas Vorlauf und Planung, andererseits müssen sich auch die Bienen an Ort und Stelle erst einfliegen und zurechtfinden.