Schwarmfang

Der Schwarm zieht aus

Samstag 16.5.2009. Der erste schöne Tag seit Wochen. Wir haben 20°C, die Sonne scheint. Der Imker hätte seine Völker längst teilen müssen, Sie sind zu groß geworden für ihre Behausungen. Aber bei Kälte und Wind würde man seine Völker nur schädigen, wenn man sie auseinandernehmen würde. War fast klar, dass es heute rund geht.

14:00 Uhr, die alte Königinn verläßt mit ihren Bienen den Stock. Über unseren Köpfen summt und brummt es, der Himmel ist voll mit Bienchen und die Luft erfüllt von diesem hellen, charakteristischen Summton.

Schnell den Gartenschlauch geholt, um einen Wassernebel in der Luft, über den Bienen zu erzeugen. Vielleicht setzen sie sich in einen unserer eigenen Bäume, damit man die Nachbarn nicht belästigen muß. Sie ziehen jedoch ab, nach Osten, in Nachbars Garten. Der Imker hinterher. Dort konnte er sie dann, ebenfalls mittels Wassernebel, davon überzeugen, dass es dort regnet.

Alle Mann kehrt marsch, zurück. Es sieht so aus, als ob sie sich in einem unserer eigenen Bäume niederlassen. Leider in unfreundlicher Höhe.

.

Einschlagen des Schwarms

So, nun rasch die Leiter geholt. Der Baum steht am Anbau des anderen Nachbarn. Man kann auf das Flachdach steigen. Und richtig, hier haben sie sich quasi gemeinsam "um den Stamm geschlungen". Hm, säßen sie auf einem Ast, könnte man sie leicht in den Schwarmfangbeutel schütteln. Aber so? Also auf gut Glück einen großen Teil der Damen in den Beutel gestoßen und mit der Beute vorsichtig vom Dach geklettert.

Den Sack über einem leeren Kasten ausgeschüttelt. Wenn die Königin dabei war, folgen ihr alle restlichen Untertanen nach. Wenn nicht, fliegen sie samt und sonders zurück in den Baum.

Und siehe da: "Schon" beim dritten Mal hat es geklappt.

16:15 Uhr: Deckel drauf, noch einen Spalt für eventuelle Nachzügler frei lassen.

.

Unvorhergesehenes

16:45 Uhr: Fragezeichen in allen Augen. Was ist denn jetzt los? Haben die Damen beschlossen, wieder auszu- ziehen? Gefällt das neue Domiziel nicht?

Das darf ja wohl nicht wahr sein. Wieder ist der Himmel erfüllt von Bienen. Noch ein Schwarm? Völlig ungewöhnlich für diese Tageszeit. Sie ziehen mittags aus, niemals gegen Abend. Sind dann ja obdachlos und müssen noch vor Einbruch der Nacht für eine neue Bleibe sorgen.

Des Rätsels Lösung: Ein Fremdschwarm, der heute Mittag bei einem anderen Imker ausgebüchst ist, will hier mit rein. (Hätte man uns ja mal sagen können, dass das jährliche Schwarmtreffen dieses Jahr in unserem Garten stattfindet) Und wenn die jetzt alle auch noch da rein wollen, ist der Kasten ganz schnell wieder zu klein und sie ziehen ALLE wieder aus.

Also schleunigst Abhilfe schaffen. Ein weiterer Kasten muß her!

Zunächst sieht es auch ganz gut aus. Die ersten Spurbienen testen die angebotene Wohnung.

Und wie das so ist: Wo es was zu sehen gibt, sind auch die Schaulustigen nicht weit.

.

Das Ganze von vorne

Leider wurde der zweite Kasten dann doch nicht angenommen. Wäre ja auch zu einfach gewesen.

20:00 Uhr: Sie haben sich in unserem Ahorn niedergleassen.



Also diesmal die kleine Leiter, Baumschere, da kann man leicht den Ast abschneiden, dann fliegen sie nicht wieder alle auf.

20:15 Uhr: Ab in die Kiste. Feierabend. Ende eines streßigen Tages.

Wenn Sie Spaß am Lesen hatten, sind sie herzlich eingeladen, uns in Minerva´s Gartenforum zu treffen. Wir freuen uns über Austausch, insbesondere natürlich zum Thema "Die fantastische Welt der Bienen".